Einfacher Recherchieren: 5 nützliche Browser-Extensions für offene Inhalte

Browser-Extensions vereinfachen die Arbeit, indem sie Tätigkeiten direkt in den Web Browser und somit in den Workflow integrieren. Verschiedene Browser-Extensions erleichtern das Recherchieren im Rahmen wissenschaftlicher Arbeiten. Hier finden Sie eine Übersicht.

Eine Browser-Extension ist eine Browsererweiterung, die man selbst leicht dem eigenen Browser beziehungsweise den eigenen Browsern hinzufügen kann. Sie erhöht den Funktionsumfang von Browsern um weitere Optionen. Browser-Extensions existieren für die verschiedensten Anwendungsfelder und können auch wissenschaftliches Arbeiten sehr erleichtern. Zu den Browser-Extensions, die Sie gut beim Auffinden von Open-Access-Literatur und lizenzfreien Bildern unterstützen, gehören (in alphabetischer Reihenfolge):

  1. CC Search Browser Extension

Die CC Search Browser Extension ermöglicht Ihnen nach Bildern zu suchen, die mit einer Creative-Commons-Lizenz versehen sind. Die Bilder können Sie herunterladen und dank der Browser-Extension direkt den:die Eigentümer:in oder Urheber:in zuordnen. Weitere Informationen zur CC Search Browser Extension finden Sie in der Tool-Übersicht.

Screenshot: https://creativecommons.org/2020/01/06/cc-search-browser-extension/
  1. Endnote Klick / Kopernio

Die Browser-Extension von Endnote Klick / Kopernio gibt Ihnen mit einem Klick legalen Zugang zu frei zugänglichen Zeitschriftenartikeln. Diese findet sie aufgrund der Suche nach Volltext-PDFs in den Zeitschriftenabonnements Ihrer Bibliothek, in offenen Datenbanken und in Google Scholar. Weitere Informationen zu Endnote Klick / Copernio finden Sie in der Tool-Übersicht.

Screenshot: https://kopernio.com/
  1. Open Access Button

Mit dem Open Access Button haben Sie nicht nur eine Unterstützung beim Auffinden von legalen kostenlosen Volltextartikeln, sondern er sorgt auch dafür, dass bislang nicht im Open Access vorhandene Beiträge geöffnet werden. Wird ein Beitrag gesucht und steht bislang nicht kostenlos zur Verfügung, werden die Autor:innen gebeten, ihn auf einem Repositorium zu teilen. Die Autor:innen erhalten dazu Hilfestellungen für die legale Veröffentlichung (beispielsweise im Rahmen des Zweitveröffentlichungsrechts). So wird der Open-Access-Zugang zu weiteren Publikationen schnell und dauerhaft hergestellt. Weitere Informationen zum Open Access Button finden Sie in der Tool-Übersicht.

Screenshot: https://openaccessbutton.org/
  1. Open Access Helper

Auch der Open Access Helper hilft beim Aufspüren legaler Open-Access-Kopien von wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Seine Mission: Die mehr als 30 Millionen Open-Access-Versionen von hinter Paywalls steckenden wissenschaftlichen Artikeln besser auffindbar zu machen. Weitere Informationen zum Open Access Helper finden Sie in der Tool-Übersicht.

Screenshot: https://www.oahelper.org/
  1. Unpaywall

Mehr als 32 Millionen kostenlos zugängliche Texte sind in der offenen Datenbank von Unpaywall enthalten. Die Browser-Extension bietet einen einfachen und legalen Zugriff auf die Open-Access-Texte an. Praktische Informationen für den direkten Einstieg mit Unpaywall finden Sie im Blogpost „Mit Unpaywall legal kostenlose Volltexte lesen: So klappt Ihr Einstieg mit der Browser-Extension“ Weitere Informationen zu Unpaywall finden Sie in der Tool-Übersicht.

Screenshot: https://unpaywall.org/

Weitere Tools für Recherche und mehr

Sie möchten sich weiter über die Recheche nach Open-Access-Literatur informieren? In der Wissensdatenbank finden Sie weitere Informationen und in der Tool-Übersicht vielfältige Recherchetools.

Wo Forschungsdaten finden oder veröffentlichen: 10 Jahre Re3Data
Seriöse Journals und Verlage erkennen: So hilft Ihnen Think. Check. Submit. bei der Veröffentlichung
Diese Seite teilen: