Überblick Open Science

Es sind zwei motivierende Forschende zu sehen, die Open Science nutzen.

Open Science umfasst Vorgehensweisen, Methoden und Werkzeuge, mit denen der Forschungsprozess unter Nutzung der Chancen der Digitalisierung geöffnet wird. Viele Open-Science-Praktiken können direkt der Umsetzung von Leitlinien für gute wissenschaftliche Praxis dienen. Zentrale Prinzipien von Open Science sind Transparenz, Reproduzierbarkeit, Wiederverwendbarkeit und offene Kommunikation.

Die Open-Science-Community hat eine Reihe von Tools und Serviceangeboten entwickelt, die von Forschenden im Forschungsprozess angewendet werden können.

 

Zentrale Bewegungen von Open Science:

  • Open Access: Forschungsergebnisse in offener Art und Weise publizieren und für jede Person nutzbar und zugänglich machen
  • Open Data: Forschungsdaten soweit möglich öffentlich und für andere nachnutzbar als FAIR Data zur Verfügung stellen
  • Open Research Software: In der Forschung entstandene wissenschaftliche Software öffentlich zugänglich und nachnutzbar machen. In der Regel als Open Source mit entsprechender Lizenzierung
  • Open Educational Resources: Freie und offene Materialien für Bildung und in der Lehre verwenden und selbst zur Verfügung stellen
  • Open Methodology: Die Anwendung von Methoden sowie den gesamten Prozess dahinter soweit praktikabel und relevant dokumentieren
  • Open Peer Review: Transparente und nachvollziehbare Qualitätssicherung durch offenes Peer Review

 

Im Kern von Open Science steht, den Forschungsoutput möglichst umfassend offen zugänglich, nachvollziehbar sowie nachnutzbar zu machen. Dies kann alles umfassen, von der ersten Idee über Methoden, Programmcode und Forschungsdaten bis hin zur finalen Publikation. Der Grad der Offenheit kann dabei aufgrund von Aspekten wie beispielsweise dem Datenschutz variieren. Der Grundsatz lautet „so offen wie möglich, so geschlossen wie nötig“. Dahinter steht die Überzeugung der Open-Science-Community, dass der gesellschaftliche Nutzen maximiert wird, wenn wissenschaftliche Erkenntnisse so früh wie möglich für möglichst viele Menschen offen zugänglich sind, auch außerhalb der Wissenschaft.